Nutzung-mobiler-Endgeraete

Die Technik ist im ständigen Wandel und mit ihr das Verhalten ihrer Nutzer. Dies ist gerade beim Blick auf den Zugang zum Internet durch mobile Endgeräte ersichtlich.

Welche Klassen mobiler Endgeräte gibt es?

Mobile Endgeräte sind – jedes für sich – ein leistungsfähiger Computer. Eigen ist ihnen, dass ihre Hardwarekomponenten spezialisiert und vollständig auf ihren jeweiligen Einsatzzweck ausgerichtet sind. In der Informationstechnik unterscheidet man verschiedene Klassen von Endgeräten. Zum Beispiel:

Mobiltelefone
Smartphone
PDA (Personal Digital Assistant, ein kleiner tragbarer Computer)
Laptop
Tablet
Desktop-Rechner wie Laptops
Immer mehr Nutzer gehen über das Mobiltelefon ins Internet

Das Smartphone ist dabei, den Desktop-Rechner als das probateste Mittel der mobilen Datennutzung abzulösen. So jedenfalls folgert eine aktuelle Studie von Webtrekk aus der eigens erhobenen Statistik. Waren es 2015 noch 60 Prozent, die einen Desktop-Rechner – zum Beispiel ein Laptop – nutzten, um damit im Internet nach Content zu surfen, waren es ein Jahr später nur noch 57 Prozent aller Nutzer. Tendenz weiter fallend. Auf der anderen Seite stieg der Anteil der Nutzer, die mit einem Smartphone ins Internet gehen von 29 auf 32 Prozent. Der Anteil der Tablet-Nutzer bliebt mit 11 Prozent stabil.

Anteil der Internetnutzer steigt beständig

Andere Studien und Statistiken belegen eine stete Steigerung der Internetnutzer, z.B. in Deutschland. Allein im Jahr 2016 stieg die Zahl der Internetnutzer in der Bundesrepublik Deutschland um zwei Millionen auf insgesamt 58 Millionen. Dies sind immerhin 84 Prozent mobile User in der Bevölkerung. Immerhin 65 Prozent aller Bundesbürger oder 45 Millionen nutzen das Internet täglich. Andere Studien gehen bereits von 78 Prozent täglicher Internetnutzer in Deutschland aus. Ganz interessant: 2003 lag der Anteil der täglichen Internetnutzer in Deutschland bei gerade 26 Prozent.

Vor allem junge Menschen nutzen dazu das Smartphone. Auch hier zeigt sich die Verschiebung der Nutzung vom stationären (Desktop)-Zugang hin zum mobilen Einstieg. Rund 19 Millionen Menschen gehen heute unterwegs ins Netz. Zum Beispiel in der Bahn, bei Freunden oder im Café. Eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent.

Die Internetnutzung und speziell der Gebrauch mobiler Endgeräte unterliegt einer dynamischen Entwicklung, die hin zum Smartphone und weg von der stationären Nutzung durch Desktop-Rechner führt.

Inhalte anpassen

Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig ein flexibler Inhalt von Webseiten ist. Schließlich soll der Content auf verschiedenen Endgeräten zu lesen sein. Wer sich mit seinem Inhalt nur auf ein Endgerät beschränkt, muss damit rechnen, dass er damit einen Großteil der Nutzer nicht erreicht. Dazu bieten sich adaptive Inhalte an oder ein Content-Management-System. Dies umfasst nicht nur Texte, Videos oder Werbecontent, sondern auch Podcats, Klingeltöne und Musik.

Mit einem Content für viele Endgeräte, kann man flexibel auf bestimmten Entwicklungen eingehen und unterschiedliche Nutzergruppen erreichen. Häufig ist der Inhalt für mobile Endgeräte eine auf das Wesentliche konzentrierte der in der Regel umfangreicheren Desktop-Rechner Version. Entsprechend dem Nutzungsverhalten, denn mobile Internetnutzer haben meist nicht die Zeit, sondern benötigen schnell und fokussiert Informationen.