Die Sozialen Medien eignen sich hervorragend, um seine Zielgruppe mit neuesten Informationen über Produkte und Dienstleistung zu versorgen. Insbesondere Facebook nimmt für Werbetreibende eine zentrale Rolle ein. Die Verbesserung des sogenannten Targeting auf Facebook hat sich in jüngster Vergangenheit stark verbessert, sodass die Schaltung von Werbeanzeigen zu einem wertvollen Tool für das Unternehmensmarketing wird.

Veränderung der CPC und CRT Berechnungen machen Anzeigen planbarer

Die eingeführten Veränderungen des CPC-Systems für Kampagnen auf Facebook, hat das Social-Media-Portal im Jahr 2015 erheblich angepasst. Wurden vormals sämtliche Interaktionen gezählt, gelten nunmehr nur noch Klicks, die zu Drittwebseiten oder Applications führen. Für Werbetreibende macht sich diese Änderung im Kosten-pro-Klick-Verfahren deutlich bemerkbar, da jetzt effektive Klicks im Vordergrund stehen. Dadurch sind Werbemaßnahmen wie etwa die Platzierung von Call-to-Actions oder Anzeigen deutlich effizienter planbar, sofern die passenden Werbeinhalte für das richtige Geschäftsfeld ausgewählt werden.

Das mobile Internet weiter auf dem Vormarsch

Die Veränderungen machen Facebook deutlich attraktiver für werbetreibende Ärzte und Apotheker. Internetinhalte auf mobilen Endgeräten zu konsumieren wird stetig beliebter, wodurch Facebook durch seine Verbreitung zu einem effizienten Werbewerkzeug wird. Durch die CPC-Anpassungen kann das Budget für Marketingmaßnahmen nun optimal für Anzeigen auf der Social-Media-Plattform Facebook eingesetzt werden. Gleichzeitig ist der Erfolg von laufenden Kampagnen messbarer, da ineffektive Klicks wie etwa „Likes“ die Kennzahlen in den Statistiken nicht mehr beeinflussen.

Passende Werbeinhalte für Anzeigen auf Facebook verwenden

Selbstverständlich bleiben Likes, Shares und Kommentare weiterhin wichtig bei der Signalsetzung bezüglich der Qualität von Anzeigen für eine bestimmte Zielgruppe. Wichtig bleibt das Targeting, also die passende Auswahl der Zielgruppe, bei Anzeigen auf Facebook. So erreichen Apotheken oder Ärzte anhand eines festgelegten Standorts gezielt Kunden aus der Umgebung oder streuen Werbebotschaften auf der Grundlage der Kundeninteressen oder des Einkaufsverhaltens. Die Ausrichtung entlang demografischer Daten hilft, die Werbeanzeige passgenau einer Altersgruppe oder einer Geschlechterzugehörigkeit anzubieten, während verbindungsorientierte Anzeigen die Kunden ansprechen, die durch ein „Gefällt mir“ ohnehin bereits Gefallen signalisiert haben.

Prinzipiell gilt aber, dass Werbung auf Facebook im Gesundheitsbereich gut überlegt sein soll, wenn es sich um sensible Themen handelt, da sich Patienten teilweise ungern mit einem „Like“ auf Facebook outen.